Pressemitteilungen und News

28. März 2017

3 Fragen an ...

Bernd Nehls

Bernd Nehls ist seit Januar Vorsitzender des Hamburger Personalrats im NDR. Nach den jüngsten Personalratswahlen stellt der DJV zum ersten Mal den Vorsitzenden des größten örtlichen NDR-Personalrats.
Bernd Nehls, Foto: Christina Czybik

Bernd Nehls, Foto: Christina Czybik

Was sind in den kommenden Jahren die größten Herausforderungen für den Personalrat Hamburg im NDR?  

Wir begleiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei diversen Veränderungsprozessen: Im Fernsehen wird die Digitalisierung weiter vorangetrieben, in der redaktionellen Arbeit wird in allen Bereichen immer mehr auf Multimedialität gesetzt, d.h. die Redakteurinnen und Redakteure werden nicht mehr ausschließlich im Hörfunk oder im Fernsehen oder Online arbeiten, sondern werden sich verstärkt auch die anderen Bereiche erarbeiten müssen. 

Permanente Veränderungsprozesse wird es nicht nur beim NDR, sondern in der gesamten ARD geben, und dabei stehen wir allen mit Rat und Unterstützung zu Seite. 

 

Wie läuft die Zusammenarbeit im neuen Gremium?

Die Zusammenarbeit läuft jetzt reibungslos und professionell. Wir haben die Arbeit auf viele Schultern verteilt und uns für unterschiedliche Arbeitsgruppen gemeldet. Das Thema Gesundheit steht bei uns ganz oben, ebenso der geplante Neubau des Nachrichtenhauses sowie der reibungslose Betrieb der Elbphilharmonie kurz nach der Eröffnung. Außerdem begleiten wir technische Veränderungen in verschiedenen Bereichen sowie die größer werdenden Herausforderungen im Online-Bereich. Man darf nicht vergessen, dass diese Veränderungen im laufenden Betrieb vorgenommen werden – das bedeutet für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zusätzlichen Stress.

 

Was ist Ihnen als Vorsitzendem des Personalrats besonders wichtig? 

Gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit allen Bereichen im NDR, um die Interessen der Kolleginnen und Kollegen überall gut vertreten zu können. Außerdem wollen wir mit allen im Personalrat vertretenen Listen gut zusammenarbeiten. 

 

Die Fragen stellte Anja Westheuser.

aus: Nordspitze 2/17