Pressemitteilungen

03. November 2014

DJV-Verbandstag 2014

Kämpferische Rede des DJV-Bundesvorsitzenden Michael Konken

Der Verbandstag ist das höchste Organ des DJV, bestimmt die Richtlinien der Verbandspolitik und tagt einmal jährlich. Der DJV-Verbandstag 2014 findet am 3. und 4. November in Weimar statt. Mit einer kämpferischen Rede hat DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken in am Nachmittag eröffnet.

 

 

(Foto: Florian Büh, www.Gutes-Foto.de)

Eine klare Absage erteilte er dabei dem Vorhaben der Bundesregierung, ein Gesetz zur Tarifeinheit gegen den Willen der Berufsgewerkschaften durchzusetzen. Das Prinzip „eine Gewerkschaft pro Betrieb“ nannte Konken einen Verstoß gegen die Tarifautonomie: „Das ist das Negieren eines Grundrechts. Dagegen müssen wir alle aufstehen, uns mit aller Kraft wehren.“ Die Bundesregierung forderte er auf: „Beerdigen Sie endlich das Vorhaben, bevor es die bewährte Tarifautonomie in Deutschland  zerstört.“ Andernfalls sei der Gang zum Bundesverfassungsgericht unausweichlich.

Kritik übte der DJV-Vorsitzende auch an den Verlegern, die mit ihrer Sparpolitik die Redaktionen immer weiter ausdünnten und so dem Journalismus Schaden zufügten. Konken plädierte für den Erhalt der Programmautonomie im öffentlich-rechtlichen Rundfunk: „Die Ministerpräsidenten können nicht einerseits einen Jugendkanal fordern, andererseits aber diejenigen wegfinanzieren, die dieses Ziel realisieren könnten“, merkte er mit Blick auf den journalistischen Nachwuchs bei ARD und ZDF an. Die Medienunternehmen müssten stärker die Interessen junger Journalisten berücksichtigen, die Ausbildung ernst nehmen. Der Ausbildungstarifvertrag für die Printjournalisten müsse aktualisiert werden. Trotz schwieriger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen zeigte sich Konken für die Zukunft des Journalismus optimistisch: „Der Journalismus lebt und wird weiter seinen unverzichtbaren Stellenwert in unserer Gesellschaft haben.“

280 Delegierte aus 17 Landesverbänden von Deutschlands größter Journalistenorganisation beraten in Weimar zwei Tage lang über Anträge und Resolutionen zu Medienpolitik und Journalismus. Den thematischen Schwerpunkt bilden die Zukunft und die Finanzierung des Journalismus.

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Hendrik Zörner

 

Bei Rückfragen:

Die DJV-Pressestelle ist am 3. und 4. November 2014 ausschließlich im Congress-Centrum Neue Weimarhalle in Weimar unter folgenden Rufnummern zu erreichen:

Tel.: (03643) 745-252, Fax: (03643) 745-147