Pressemitteilungen

30. Oktober 2014

Gemeinsame PM von ver.di und DJV Hamburg

Mopo

Verlagsleitung provoziert Gewerkschaften und Betriebsrat

Am 29.10.2014 sollte die Geschäftsführung der Hamburger Morgenpost den Betriebsrat über den geplanten Stellenabbau informieren. Die Geschäftsleitung weigerte sich aber, dieses Gespräch in Anwesenheit gewerkschaftlicher Berater zu  führen. Schon zuvor hatte die Geschäftsführung das Angebot der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und des Deutschen Journalistenverbandes DJV, Landesverband Hamburg, die Verhandlungen über einen Sozialtarifvertrag gemeinsam mit dem Betriebsrat zu führen, abgelehnt.

Bei der Hamburger Morgenpost stehen Entlassungen im Rahmen eines konzernweiten Stellenabbauprogramms an. Davon betroffen sind auch Mitglieder des Betriebsrats und der Betriebsratsvorsitzende.

„Dieses Verhalten ist eine Brüskierung – von Gewerkschaften und Betriebsrat", sagte DJV-Justitiarin Dr. Anja Westheuser. An anderen Standorten des Konzerns (DuMont Schauberg) sei es durchaus üblich, mit Betriebsrat und Gewerkschaft gemeinsam zu verhandeln. Dies sei auch branchenweit die Regel. „Die Tarifforderungen liegen auf dem Tisch, sie sind im Kern identisch mit denen des Betriebsrats. Wer das Angebot eines kooperativen Weges ausschlägt, muss wissen, was und wen er damit provoziert", ergänzte ver.di-Fachbereichsleiter Martin Dieckmann. Damit wären auch die Signale für die bevorstehende Tarifverhandlung auf Konfrontation gesetzt​.


für die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di: Martin Dieckmann, Fachbereichsleiter Medien, Kunst und Industrie
ver.di-Landesbezirke Hamburg und Nord, Besenbinderhof 60, 20097 Hamburg, Tel.: 040-2858-4081, Mobil: 0160-3670129
medien-kunst-industrie-nord.verdi.de

für den DJV Landesverband Hamburg: Justitiarin Dr. Anja Westheuser, Rödingsmarkt 52, 20459 Hamburg,
Tel.: 040 3697100, Fax: 040 36971022, westheuser@djv-hamburg.de