Meldung Nordspitze

09. Januar 2020

NDR-Tarifabschluss für Feste und Freie

Einigung nach sieben Verhandlungsrunden erzielt

Mehrere Warnstreiks hatten die Tarifrunden begleitet. (Foto: Florian Büh, www.Gutes-Foto.de)

Mehr Geld und verbesserte Arbeitsbedingungen für Feste und Freie im NDR – darauf haben sich DJV und NDR jetzt in einem neuen Tarifvertrag verständigt. Die sieben Verhandlungsrunden waren von mehreren Warnstreiks begleitet, die Tarifauseinandersetzungen waren die härtesten der vergangenen Jahre. Die wesentlichen Punkte der Einigung: Die Laufzeit beträgt 36 Monate, vom 1.4.2019 bis zum 31.3.2022.

 

Mehr Geld: Feste erhalten rückwirkend zum 1.4.2019 zusätzlich 3,1 Prozent Gehalt, zum 1.4.2020 weitere 1,2 Prozent und zum 1.4.2021 noch einmal 2,45 Prozent. Die Ausbildungsvergütungen steigen zu den gleichen Zeitpunkten um jeweils 50 Euro. Freie, die im NDR für 2019 Urlaubsentgelt (kein Ergänzungsurlaub) in Anspruch nehmen, bekommen eine Einmalzahlung von 1300 Euro. Die Honorare steigen zum 1.1.2020 um 4,3 Prozent und zum 1.4.21 um 2,45 Prozent. Arbeitnehmerähnliche Freie erhalten einen Zuschuss von monatlich 40 Euro zu Monats- und Jahreskarten im ÖPNV (befristet bis 31.12.2022). Mehr Freizeit: Festangestellte und Auszubildende erhalten einmalig am 30.12.2019 einen freien Tag. Ab 1.1.2020 gibt es für Festangestellte dauerhaft zwei freie Tage, die wie Urlaub behandelt werden, für Auszubildende gibt es einen freien Tag. Freie erhalten ebenfalls dauerhaft einen zusätzlichen freien Tag. Die Regelung über die Flexitage wurde entfristet, künftig gibt es sechs Tage statt fünf. Wer Angehörige pflegt, erhält nach Ausschöpfen des gesetzlichen Anspruchs von zehn Tagen vom NDR weitere fünf Tage, die der NDR bezahlt.

 

Beschäftigungssicherheit: Betriebsbedingte Kündigungen werden bis 31.12.2024 (!) ausgeschlossen. Die Laufzeit von Rahmenverträgen, die nach Abschluss des Tarifvertrags und bis zum 31.12.2024 abgeschlossen werden, beläuft sich auf mindestens zwei Jahre, sofern der/die Freie zuvor mindestens fünf Jahre auf Basis von Rahmenverträgen im NDR beschäftigt war. Weiteres: Der besondere Bestandsschutz für langjährige und/oder ältere Freie im NDR bleibt bis zum 30.6.2022 ausgesetzt. Für die jeweils letzte Erhöhung von Gehältern und Honoraren zum 1.4.2021 gibt es für die Gewerkschaften wie auch für den NDR ein Sonderkündigungsrecht.

Anja Westheuser